Unterschiede


Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen gezeigt.

deutsch:kunstvermittlung:konzept [2012/01/08 23:48]
Karin Bergdolt
deutsch:kunstvermittlung:konzept [2012/01/08 23:50] (aktuell)
Karin Bergdolt
Zeile 1: Zeile 1:
 ====== KONZEPT UND ANGEBOT ====== ====== KONZEPT UND ANGEBOT ======
- 
 [[http://www.karin-bergdolt.de/kunstzentrale/aktuell|KUNSTZENTRALE SCHÖNBERG]] [[http://www.karin-bergdolt.de/kunstzentrale/aktuell|KUNSTZENTRALE SCHÖNBERG]]
  
Zeile 12: Zeile 11:
 begreifen möchten.« Dirk Luckow: Joseph Beuys und die amerikanische Anti-Form-Kunst. Berlin, 1998 begreifen möchten.« Dirk Luckow: Joseph Beuys und die amerikanische Anti-Form-Kunst. Berlin, 1998
  
-Die hier als pdf vorliegende Broschüre zeigt künstlerische Arbeit, die ohne die Kommunikation darüber nicht jene wäre, die sie ist. Es ist mein Bestreben, Menschen und ihre alltäglichen Lebensbedingungen, ihre Orte und Themen in die künstlerische Arbeit einzubeziehen, wenn sie nicht sogar zum Gegenstand selbst werden. Mit dem Ergebnis, dass das Kunst-Schaffen nicht mit dem Erschaffen der Arbeit endet, sondern die Arbeit um deren Vermittlung erst beginnt. Beides ist nicht immer strikt voneinander zu trennen. Beide Arbeitsformen bedingen und beleben sich gegenseitig, Grenzen werden überschritten – interdisziplinäres Arbeiten entsteht. So macht es nicht nur Arbeit – und Freude – Kunst entstehen zu lassen, es bedarf auch der Arbeit an der Kommunikation: Es gilt, eine Sprache zu finden neben und für die eigene Bildsprache. Es gilt, eine passende Kombination aus Gefühl UND Verstand zu vermitteln. Ein Lernen und Leben, welches sich intensiver vermittelt als über eine auf Fakten reduzierte Weitergabe von Wissen. +Die als pdf oder in gedruckter Form vorliegende Broschüre zeigt künstlerische Arbeit, die ohne die Kommunikation darüber nicht jene wäre, die sie ist. Es ist mein Bestreben, Menschen und ihre alltäglichen Lebensbedingungen, ihre Orte und Themen in die künstlerische Arbeit einzubeziehen, wenn sie nicht sogar zum Gegenstand selbst werden. Mit dem Ergebnis, dass das Kunst-Schaffen nicht mit dem Erschaffen der Arbeit endet, sondern die Arbeit um deren Vermittlung erst beginnt. Beides ist nicht immer strikt voneinander zu trennen. Beide Arbeitsformen bedingen und beleben sich gegenseitig, Grenzen werden überschritten – interdisziplinäres Arbeiten entsteht. So macht es nicht nur Arbeit – und Freude – Kunst entstehen zu lassen, es bedarf auch der Arbeit an der Kommunikation: Es gilt, eine Sprache zu finden neben und für die eigene Bildsprache. Es gilt, eine passende Kombination aus Gefühl UND Verstand zu vermitteln. Ein Lernen und Leben, welches sich intensiver vermittelt als über eine auf Fakten reduzierte Weitergabe von Wissen. 
  
 An dieser Schnittstelle bewegt sich KunstARBEIT: An dieser Schnittstelle bewegt sich KunstARBEIT: